Verbotene und ungeeignete Medikamente

Nach einer Magenverkleinerung sind einige Medikamente ungeeignet, bzw. nicht mehr erlaubt.

Als erstes möchte ich klar stellen, das alles hier Erläuterte ohne Gewähr ist. Ich bin kein Arzt und will nur auf das Problem aufmerksam machen.

Das Problem ist, das NSAR (nicht steroidale Antirheumatika) bzw. NSAID (non steroidal anti inflammatory drugs) Medikamente die Magenschleimhaut angreifen und Magengeschwüre verursachen können.

NSAR sind Schmerzmittel mit einer entzündungshemmenden Komponente. Deshalb werden sie häufig in der Rheumatherapie eingesetzt. Formal werden sie von den ebenfalls anti entzündlich wirkenden Steroiden (Kortison) unterschieden, daher ihr Name.

Zu den NSAR gehören u.a.:

Acetylsalicylsäure (ASS, Aspirin u.v.a.)
Diclofenac
Flufenamin
Flurbiprofen
Ibuprofen
Indometacin
Ketoprofen
Mefenamin
Meloxicam
Naproxen
Piroxicam
Tenoxicam
Tiaprofensäure

Nicht vergessen, dass es auch viele Kombinationen von Aspirin mit Paracetamol gibt, die natürlich auch nicht genommen werden sollten: z. B. Neuralgin, Dismenol, Aktren Spezial, Thomapyrin,  olomo, ASS, Agrenon, Wick Medinait, uvm…

Die o.g. Medikamente sollten tunlichst vermieden werden, da sie im schlimmsten Fall zu Magenblutungen und übelsten Komplikationen führen können.

DIESES VERBOT GILT LEBENSLANG!

Stattdessen kann man folgende Medikamente verwenden:

  • Buscopan (Krampflösend) /Buscopan plus (Kombi mit Paracetamol)
  • Paracetamol (ben-u-ron)
  • Novalgin (Novaminsulfon, Metamizol)
  • Tramal (Tramadol)
  • Valeron (Tilidin)